Himbeerblättertee – Hauptanwendungsgebiet Geburt

Wehen können unter Umständen sehr lange andauern. Ein Trick aus der Kiste der Hebammen ist der Himbeerblättertee. Er eignet sich zur Geburtsvorbereitung und lässt eine Geburt schneller vonstattengehen.

Himbeerblättertee kann die Wehen sanft an stupsen und eine Geburt um einiges erleichtern. Der Tee ist ein wirklicher Allrounder, wenn es um die Geburtsvorbereitung geht. Aber auch ansonsten können Himbeerblätter dazu beitragen, diverse Leiden von Frauen erträglicher zu machen.

Die größten Vorteile von Himbeerblättertee

  • fördert eine schnellere Geburt
  • lockert die Beckenmuskulatur und den Muttermund
  • wirkt krampflösend (auch bei Regelschmerzen zu empfehlen)
  • entspannt die Gebärmutter
  • ermöglicht kürzere Wehen Phasen
  • erzeugt innere Ruhe
  • kann Wehen auslösen
  • ist reich an Vitamin C, Kalzium und Eisen (besonders wichtig in der Schwangerschaft)

Ein weiteres Anwendungsgebiet von Himbeerblättertee ist bei einem Kinderwunsch. Junge Paare, die sich sehnlichst ein Kind wünschen, es damit jedoch nicht so richtig klappen will, können den Tee alternativ anwenden. Viele Hebammen und Ärzte empfehlen das Getränk, welches die Fruchtbarkeit steigern soll.

Allerdings ist dafür eine korrekte Anwendung nötig, sodass es schneller mit einer Schwangerschaft klappt. Die Blätter vom Himbeerstrauch enthalten nicht nur viel Vitamin C, Eisen und Kalzium, was sie allein schon sehr gesund macht, als Teeaufguss sind sie in der Lage, die Gebärmutterschleimhaut zu durchbluten.

Dieses wiederum ist eine wichtige Voraussetzung, dass sich eine Eizelle festsetzen kann. Zudem hat der Tee eine entspannende und beruhigende Wirkung, was bei einem Kinderwunsch nicht ganz unwichtig erscheint. Ein häufiger Grund, warum es mit einem Kind nicht klappen will, ist der Druck, dem sich manche Paare aussetzen.

Anwendungsgebiet: Himbeerblättertee

Die Himbeere, auch als Hohlbeere oder Katzenbeere bekannt, ist nicht nur eine leckere Frucht, denn auch die Blätter haben es in sich. Dem Himbeerblättertee werden wertvolle Dienste rund um eine Schwangerschaft nachgesagt, auch wenn er nicht nach Himbeeren schmeckt.

Die Wirkung ist allerdings nicht wissenschaftlich belegt, aber das Angro der Hebammen und auch mancher Arzt kann den Tee wärmstens empfehlen. Aus der Frauenheilkunde ist das Getränk mittlerweile nicht mehr wegzudenken.

Himbeerblättertee ist das Multitalent, wenn es um Leiden bei Regelschmerzen, in der Menopause oder eben bei einer Schwangerschaft geht. Der Tee wird oft empfohlen, wenn es sich um den Aufbau der Gebärmutter handelt. Da er zudem entkrampfend wirkt, trinken ihn Frauen gern während der Menstruation.

Viele Hebammen schwören auch bei einer Schwangerschaftsübelkeit auf ihn, denn bereits eine Tasse am Morgen, soll die Beschwerden lindern. Himbeerblättertee wirkt entschlackend und lockert, dank seiner durchblutungsfördernden Wirkung die Beckenbodenmuskulatur, sowie den Muttermund und die Gebärmutter. Einen wichtigen Beitrag leistet der Tee ebenfalls zur Wehen- Förderung und macht sie somit erträglicher.

Zubereitung: Himbeerblättertee

Himbeerblätter sind im getrockneten Zustand in der Apotheke oder im Reformhaus zu bekommen. Pro Tasse 1 Teelöffel Himbeerblätter mit kochendem Wasser übergießen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Das Übergießen mit wirklich kochendem Wasser ist besonders wichtig, gerade bei selbstgepflückten Blättern, denn so wird das Fuchsbandwurmrisiko ausgeschlossen. Kochendes Wasser tötet eventuelle Parasiten ab. Zum Süßen wird Honig empfohlen. Kombinationen mit anderen Sorten von Heilkräutern sind möglich, sollten jedoch im Vorfeld mit einer Hebamme besprochen werden.

Himbeerblättertee fördert eine sanfte Geburt

Der Tee ist ein altes Hausmittel, welches von vielen Hebammen empfohlen wird. Ab der 34. Schwangerschaftswoche sollen Schwangere zwei bis drei Tassen pro Tag konsumieren. Die Beckenmuskulatur wird nicht nur gelockert, sondern Himbeerblättertee hat auch positive Auswirkungen auf den Muttermund.

Der Tee- Allrounder ist dank mehrerer Eigenschaften für eine Geburt hilfreich:

  • auf viele Frauen hat der Tee eine beruhigende Wirkung
  • der Tee entspannt die Gebärmutter und wirkt krampflösend
  • die Muskeltätigkeit des Darms wird stimuliert
  • Beckenmuskulatur wird weicher

Diversen Berichten von Frauen zufolge, wurde die erste, als auch die zweite Wehen- Phase einer Geburt stark verkürzt. Zum anderen wurde die Geburt insgesamt erträglicher und weniger schmerzhaft und anstrengend.

Auch wenn bis heute umfangreiche Studien ausstehen, gilt Himbeerblättertee unter Hebammen, als wirkungsvoller Helfer.

Wichtiger Hinweis:
Es sollte im Vorfeld mit der Hebamme abgeklärt werden, wie häufig der Himbeerblättertee getrunken wird. In der Regel werden zwei bis drei Tassen am Tag empfohlen. Der Tee sollte auf gar keinen Fall vor der 34. Schwangerschaftswoche zu sich genommen werden, da er Wehen auslösend wirkt.

Auch gelegentliches Pausieren ist ein wichtiger Schritt, damit es nicht zu einer Überdosierung kommt. Wie bei anderen Arzneimitteln auch, können Körper unterschiedlich reagieren. Allerdings sind bei Himbeerblättertee kaum oder keine Nebenwirkungen bekannt.

Weitere Anwendungsgebiete von Himbeerblättertee

In den deutschen Ärztebüchern finden sich keine definierten Anwendungsgebiete von Himbeerblättertee. Unter anderem wird er jedoch zum Gurgeln bei Entzündungen der Mundschleimhaut oder bei grippalen Infekten empfohlen.

Zudem regt der Tee die Darmtätigkeit an und wirkt verdauungsfördernd. Eine Erkältung bzw. ein grippaler Infekt ist eine Infektionskrankheit, welche die Schleimhäute der Nase, der Nasennebenhöhlen, des Rachenraumes und der Atemwege befällt.

Auslöser sind in der Regel Rhinoviren (abgeleitet aus dem griechischen Rhinos, für Nase), von denen mehr als 100 Untertypen existieren sollen. Himbeerblättertee hat sich gerade bei Kindern bewährt, als alternatives Mittel von pharmazeutischen Produkten.

In der Geburtshilfe gilt Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung. Traditionell ist der Einsatz weit verbreitet und wird, als altbewährtes Hausmittel zur sanften Auslösung von Wehen geschätzt. Die Wehen werden erträglicher, sodass eine Geburt weitaus schmerzloser erfolgen kann.

Der Wehen fördernde Himbeerblättertee wird meistens ab der 34. bis 36. Schwangerschaftswoche empfohlen. Aber auch in der Frühschwangerschaft soll der Tee über positive Effekte verfügen. Er dient zur Linderung von Übelkeit oder Wadenkrämpfen.

Wichtiger Hinweis:
Die Dosierung einer Hebamme kann unter Umständen individuell ausfallen, je nachdem, wie eine Schwangerschaft verläuft. In der Regel wird der Verzehr von ein bis vier Tassen täglich empfohlen. Himbeerblättertee sollte nie ohne den Rat einer Hebamme konsumiert werden. Die Dosen bitte nicht eigenständig auswählen.

Ist der Muttermund schon leicht geöffnet, sehr weich oder die Wehen haben bereits eingesetzt, wird jede Hebamme von einer Anwendung abraten.

Himbeerblättertee bei Kinderwunsch?

Gerade Frauen, die sich schon länger ein Kind wünschen, sind innerlich oft angespannt. Himbeerblättertee wirkt entspannend auf das Gemüt, aber auch auf die Gebärmutter. Die Durchblutung wird gesteigert und zwar bei allen weiblichen Geschlechtsorganen. Das wiederum erhöht die Chance auf eine Schwangerschaft.

In den Blättern der Himbeere finden sich Phytohormone, die ähnlich wirken, wie Östrogen. Diese wirken sich positiv auf eine Eizellreifung und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut aus. Himbeerblättertee ist in der Lage, die Muskulatur zu entkrampfen und zudem werden Regelschmerzen gelindert.

Bei einer Unregelmäßigkeit der Periode kann der Tee dabei helfen, einen regelmäßigen Zyklus zu erreichen, sodass der Eisprung früher erfolgt.

Bei einem Kinderwunsch darf Himbeerblättertee täglich getrunken werden und das bis zu vier Tassen am Tag. Pro Tasse einen Teelöffel getrocknete Blätter mit kochendem Wasser übergießen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Der Tee kann heiß, als auch kalt konsumiert werden. Naschkatzen dürfen das Getränk mit Honig süßen.

Sollte ein Kinderwunsch bestehen, kommt auch eine Kombination mit Frauenmanteltee in Frage. In diesem Fall sollte der Himbeerblättertee in der ersten Zyklushälfte, der Frauenmanteltee in der zweiten Hälfte getrunken werden.

Wichtig ist, dass im Vorfeld herausgefunden wird, wann der Eisprung stattfindet. Dieses geht am einfachsten mit einem Ovulationstest oder dem Zysklusmonotoring.

Himbeerblättertee wirkt jedoch nicht nur bei einem Kinderwunsch, er verfügt über noch weitere Einsatzgebiete. Beispielweise hilft er gegen Durchfallerkrankungen oder Unterleibsschmerzen. Auch während Krämpfen bei der Periode ist der Tee ein probates Mittel, diesen entgegenzuwirken.

Bio- Variante von Himbeerblättertee

Wegen seiner diversen heilenden Eigenschaften und gesunden Inhaltsstoffe wird Himbeerblättertee schon seit dem Altertum getrunken. Bis heute ist der Aufguss ein beliebtes Heilmittel und wird in der Regel von Hebammen empfohlen.

Im Tee finden sich weitere gesunde Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel:

  • Vitamine
  • Spurenelemente
  • Mineralstoffe

die alle über einen gesundheitlich positiven Effekt verfügen. Himbeerblättertee in Bio- Qualität ist im Reformhaus erhältlich oder im Bioladen. Eine weitere Möglichkeit besteht im Kauf bei einem seriösen Onlineshop. Auch diverse Drogeriemärkte, Supermärkte und Apotheken bieten Bio- Himbeerblätter an.

Bio- Himbeerblättertee ist eine empfehlenswerte Alternative, denn der Verbraucher kann sicher sein, dass der Tee nicht mit Pestiziden oder anderen Schadstoffen belastet ist. In einer Schwangerschaft sollten Frauen darauf achten, Bio- Himbeerblättertee einzusetzen.

Diejenigen, die auf Nummer sicher gehen wollen, können so das Ungeborene vor unnötigen Belastungen schützen.

Tipp:
Ob es sich um einen wirklichen Bio- Himbeerblättertee handelt, kann der Verbraucher an dem EU- BIO- Logo oder unter der Angabe der ÖKO- Kontrollstelle feststellen.

Kinderwunsch mit Himbeerblättertee fördern

Die Blätter der Himbeere enthalten nicht nur Vitamin C, Eisen und Kalzium, was sie allein schon sehr gesund macht, sondern sie lockern, als Teeaufguss auch die Gebärmuttermuskulatur. Himbeerblättertee gilt bei einem Kinderwunsch als bewährtes Hausmittel, um schneller schwanger zu werden.

Zudem verfügt der Tee über eine durchblutungsfördernde Wirkung, was gleichzeitig den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und die Reifung der Eibläschen fördert. Der Tee schafft somit ideale Voraussetzungen für eine Schwangerschaft.

Natürlich darf Himbeerblättertee auch ohne Kinderwunsch konsumiert werden, schließlich verfügt er über wichtige Inhaltsstoffe für das Immunsystem. Außerdem ist der Aufguss bei starken Regelschmerzen eine gute Alternative zu einem klassischen Schmerzmittel.

Generell gibt es bei einem Kinderwunsch keine festen Dosierungseinheiten. Der Anwender sollte lediglich darauf achten, den Tee nicht in Überdosen zu sich zu nehmen. Dieses kann zu Durchfall oder auch zu Blähungen führen. Zudem handelt es sich bei Himbeerblättertee um eine Mittel aus der Naturheilkunde, was bedeutet, dass Frauen eventuell allergisch reagieren könnten.